ICF: Konzept, Sprache und Anwendung interdisziplinär

Katja Emmerich, Logopädin, M.Sc. Neurorehabilitation

Dieses Seminar soll ein grundlegendes, praxisorientiertes Verständnis der ICF (Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit) vermitteln. An Fallbeispielen werden das Konzept, die Begriffe der ICF und ihre Anwendung in Rehabilitation oder Akutbehandlung deutlich. Die Lebenswirklichkeit eines Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen wird unter Beachtung struktureller, funktioneller, aktivitätsbezogener, partizipativer Ebenen und der Kontextfaktoren beschreibbar. Behandlungsziele werden auf der Basis der ICF berufsgruppenübergreifend abgeleitet. Durch das interdisziplinäre Dozententeam werden zudem Assessments aus verschiedenen Bereichen bezüglich ihrer Ergebnisse vor dem Hintergrund des biopsychosozialen Modells interpretiert.
In den ersten beiden Online-Modulen werden die Grundlagen der ICF an Patientenbeispielen vermittelt. Für die Folgewoche erhalten die Teilnehmerinnen einen Auftrag zur Anwendung im Arbeitsalltag. In Modul 3 und 4 wird das Gelernte an diesen Beispielen vertieft.
Methoden: Theorie-Input, Kleingruppenarbeit, Fallbeispiele, Diskussion
Mitgebrachte Fallbeispiele sind ausdrücklich erwünscht!
Zielgruppe:
Pflegekräfte, Ärzt/innen, Physiotherapeut/innen, Ergotherapeut/innen, Logopäd/innen, Sozialarbeiter/innen, Psycholog/innen
Mitgebrachte Fallbeispiele sind ausdrücklich erwünscht!
280.00 CHF

Freie Plätze !

    2117-ONA
    Online
    26.04.2021 - 04.05.2021
    und 03./04.05.2021jeweils MO/DI 17:00-20:00
    14
    7
Katja Emmerich ist seit 1996 Logopädin. Nach dem beruflichen Einstieg in eine...
Kurzbiographie: Katja Emmerich, Logopädin, M.Sc. Neurorehabilitation
Katja Emmerich ist seit 1996 Logopädin. Nach dem beruflichen Einstieg in eine logopädischen Praxis wechselte sie 1999 an das Universitätsklinikum Heidelberg (Phoniatrie, HNO, Radiologie, Neurochirurgie, Innere Medizin). Seit 2009 arbeitet sie am AGAPLESION Bethanien Krankenhaus Heidelberg mit den Schwerpunkten Rehabilitation und Palliativmedizinische Behandlung bei Schluck- und Kommunikationsstörungen.
Fortbildungen: Masterstudium Neurorehabilitation 2018, Bobath, FOTT®/ FOTT TRACH®, Manuelle Schlucktherapie (MST), Funktionelle Dysphagietherapie (FDT), Funktionale Stimmbildung Lichtenberg®, FEES Zertifikat nach DGN, Validation nach Richard (IVA), Kommunikatives Üben in der Sprachtherapie, Palliativbehandlung in der Logopädie.
Kurzbiographie:
Leonie Walter ist seit 2013 Ergotherapeutin, machte 2015 den Bachelor of Science Ergotherapie und arbeitete zu Beginn im AGAPLESION Bethanien Krankenhaus, einer geriatrischen Rehaklinik mit Akutkrankenhaus. Seit 2018 arbeitet sie in den Kliniken Schmieder in Heidelberg, in der Phase B der neurologischen Frührehabilitation. Zwischenzeitlich war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Gesundheit in Bochum tätig.
Fortbildungen:
Bachelor of Science Ergotherapie, Bobath, Kinaesthetics, integrative Validation (Richard), Neurorehabilitation - Schulter und Hand
Leonie Walter interessiert sich für ergotherapeutisches und interdisziplinäres Arbeiten in der Neurologie und der Geriatrie. Sehr wichtig ist ihr der Fokus auf den Alltag und die Teilhabe der Patienten in der Ergotherapie sowie ein klientzentriertes Arbeiten.
Lehrqualifikation:
2018 Workshops und Seminare im Rahmen der Tätigkeit als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Gesundheit in Bochum
seit 2018 ergotherapeutische Fortbildung zum Paradigmenwechsel in der Ergotherapie
seit 2019 interdisziplinäre Fortbildung zu ICF
Schuntermann, Einführung in die ICF, Grundkurs, Übungen, offene Fragen, 4....
Quellenangaben:
Schuntermann, Einführung in die ICF, Grundkurs, Übungen, offene Fragen, 4. aktualisierte Auflage, ecomed Medizin
Fheodoroff,K. Pott, C. (2018). Clinical Reasoning, Teamarbeit, Dokumentation, ICF und Ziele in der Neurorehabilitation. In: Update Neurorehabiliation, Platz, Th., Hippocampus Verlag Bad Honnef
Zuletzt angesehen