Einführung in die Versorgungsforschung aus sprachtherapeutischer Sicht

Prof. Dr. Anke Kohmäscher, Dipl.-Logopädin, Lehrlogopädin

Die Versorgungsforschung ist ein interdisziplinäres Forschungsfeld und hat zum Ziel, gesundheitsrelevante Produkte und Leistungen unter Alltagsbedingungen zu untersuchen. Dabei wird die Patientenperspektive besonders berücksichtigt und den komplexen Kontextbedingungen sowie der Komplexität der Interventionen wird explizit Rechnung getragen. Damit eignet sich der Ansatz der Versorgungsforschung dafür, die Evidenzbasierung in der Sprachtherapie, v.a. im ambulanten Bereich, voranzubringen.
Dieses Seminar richtet sich an Master-Studierende, Doktoranden und im Wissenschaftsbereich Tätige, die kurz- oder mittelfristig in Drittmittelprojekten der Versorgungsforschung mitarbeiten und/oder diese initiieren, planen und leiten möchten. Dabei erfolgt im Seminar eine Verknüpfung von theoretischem Input zu Versorgungsforschung mit Erfahrungsberichten aus der multizentrischen Versorgungsstudie PMS KIDS und praktischen Übungen zur Erstellung eines Drittmittelantrags.
 
Voraussetzung: Grundlegende Kenntnisse in Forschungsmethoden werden vorausgesetzt.
330.00 CHF

Freie Plätze !

    2134-KE-DBL
    Köln
    26.08.2021 - 27.08.2021
    10:00-18:00FR 09:00-16:00
    10
Prof. Kohmäscher hat Logopädie in Nijmegen (NL) und Aachen studiert und ist derzeit...
Kurzbiographie: Prof. Dr. Anke Kohmäscher, Dipl.-Logopädin, Lehrlogopädin
Prof. Kohmäscher hat Logopädie in Nijmegen (NL) und Aachen studiert und ist derzeit Professorin für Therapiewissenschaften an der Fachhochschule Münster. In ihrer praktischen Tätigkeit sowie in der Forschung hat sie sich auf Stottern spezialisiert und interessiert sich insbesondere für die Wirksamkeitsforschung. Sie leitet aktuell die bundesweite Versorgungsstudie PMS KIDS zu Stottertherapien im Kindesalter.
Pfaff, H., Neugebauer, E., Schrappe, M. & Glaeske, G. (Hrsg.) (2017). Lehrbuch...
Quellenangaben:
Pfaff, H., Neugebauer, E., Schrappe, M. & Glaeske, G. (Hrsg.) (2017). Lehrbuch Versorgungsforschung. Stuttgart: Schattauer
Zuletzt angesehen