Fatigue in der logopädischen Therapie

Relevanz für die Therapieplanung und -durchführung

Cordula Winterholler, Linguistin M.A., Lehrlogopädin

Seit Long/Post COVID ist die Fatigue in aller Munde - sie ist das Hauptsymptom in diesem Kontext. Das Thema "Fatigue" ist aber kein neues, sondern ein wenig beachtetes Thema, das in der Medizin kaum erforscht wurde. Das hat sich seit der Corona-Pandemie und den Langzeitauswirkungen deutlich geändert. Noch gibt es keine ursächliche Behandlung, da die Entstehung bis heute noch nicht hinreichend geklärt ist. Das Therapiekonzept der Wahl lautet derzeit „Stress- und Entspannungsmanagement und ein konsequentes Anpassen an den jeweiligen Energiehaushalt" (Pacing). Fatigue tritt aber auch z.B. bei onkologischen Patienten auf, bei Menschen mit COPD und im Rahmen von neuromuskulären Erkrankungen. Also bei Menschen, die wir in der logopädischen Therapie sehen. Die Fatigue muss in der Therapieplanung berücksichtigt werden! Auch gibt es Unterschiede im Umgang mit postviraler Fatigue und Fatigue im onkologischen Bereich. Wo können wir fordern, wo genau können wir mit Anforderung schaden?


Nach Erreichen der Mindestteilnehmerzahl erhalten Sie von uns eine E-Mail mit der Rechnung und einem Einladungslink zur Teilnahme bei Zoom.

Technische Voraussetzungen: Wir empfehlen die Teilnahme am Seminar mit einem Laptop oder Computer, da hier der Bildschirm am größten ist und die technische Ausführung am einfachsten ist. Wenn nicht integriert, benötigen Sie zusätzlich eine Kamera/Webcam sowie ggf. Kopfhörer/Headset.

Weiterführende Informationen
Seminaranmeldungen sind telefonisch nicht möglich!
85.00 CHF *

Freie Plätze !

Bitte beachten Sie: Anmeldungen können nur während unserer Bürozeiten MO-DO 08:00-16:00, FR 08:00-13:00 Uhr bearbeitet werden.
Dieses Seminar findet online statt!
    2416-ONE-DBL
    Online
    DO, 18.04.2024 | 17:00 - 19:30
    1.5
Studium der Linguistik, Theaterwissenschaft, Psychologie an der...
Kurzbiographie: Cordula Winterholler, Linguistin M.A., Lehrlogopädin
Studium der Linguistik, Theaterwissenschaft, Psychologie an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; danach Ausbildung zur Logopädin an der BFS für Logopädie/Erlangen. Lehrlogopädin für Dysphagie und Dysarthrie im Bachelor-Studiengang an der Medizinischen Fakultät der Uni Erlangen-Nürnberg; seit 2012 Studiengangsleitung Logopädie an einer FH; seit 2010 aktives Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Muskelkranke im Arbeitskreis »Therapie«; daraus ergab sich die Schwerpunktsetzung »Schluckstörungen und neuromuskuläre Erkrankungen«. Außerdem Betreuung der Neonatologischen Station der Fürther Kinderklinik bezüglich kindlicher Schluckstörungen. Resilienz Coaching (Ausbildung in Wien), Moderatorin ethischer Fallbesprechungen, Mediatorin (univ.). Zertifizierte Online-Trainerin nach WiPeC. Hygienebeauftragte für Arztpraxen/DEKRA.
Zuletzt angesehen