PARKINSON KOMPAKT: Sprache, Sprechen, Stimme & Schlucken

Heike Marré, Dipl.-Logopädin

Bei Menschen mit einer Parkinsonerkrankung können sich eine Vielzahl von unterschiedlichen Symptomen zeigen, die sowohl ihre Kommunikationsfähigkeit als auch den Schluckablauf beeinträchtigen.  
Logopädinnen als Expertinnen für Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen sind daher gefragt, die Merkmale der rigid-hypokinetischen Dysarthophonie wie auch der Dysphagie zu therapieren- und ebenso die häufig auftretenden sprachlichen Schwierigkeiten nicht außer Acht zu lassen.
Dieses Kompaktseminar ist folgendermaßen aufgeteilt:
1.      Tag: Dysarthrophonie, Dysphagie, Mimik (Beate Brockmeier)
2.      Tag: Sprachstörungen bei Parkinson? Sprachstörungen bei Parkinson! (Heike Marré)
Hierbei werden jeweils vermittelt:
-      neuroanatomische und ggf. neuropsychologische Grundlagen des Parkinson-Syndroms
-      aktueller wissenschaftlicher Stand der verfügbaren Diagnostik- und Therapiemethoden
(sowie Diskussion noch nicht standardisierter Verfahren und eigener klinischer Erfahrung)
-      kompetentes therapeutisches Handeln
Zu Ihrer Information:
Das Seminar wird nicht wie ursprünglich ausgeschrieben von Frau Marré und Frau Maier gehalten, sondern von Frau Marré und Frau Beate Brockmeier.
 
Es besteht die Möglichkeit, eigene Fallbeispiele mitzubringen und zu besprechen.
Bitte bringen Sie nach Möglichkeit einen Handspiegel zum Seminar mit.
 
Das Seminar beinhaltet einen Mittagsimbiss.
262.50 CHF 350.00 CHF * (25% )

Freie Plätze !

    1942-ZA
    Zürich
    19.10.2019 - 20.10.2019
    09:30 - 17:00SO 09:00 - 16:30
    16
    8
Heike Marré arbeitet seit 1997 als Logopädin mit neurologischen Patienten und deren...
Kurzbiographie: Heike Marré, Dipl.-Logopädin
Heike Marré arbeitet seit 1997 als Logopädin mit neurologischen Patienten und deren Angehörigen in Praxen, Kliniken und Selbsthilfegruppen. In ihrer Diplomarbeit untersuchte sie die Wirksamkeit von NEUROvitalis auf Patienten mit idiopathischem Parkinsonsyndrom (IPS) - und promoviert aktuell an der RWTH Aachen zu den Zusammenhängen von Sprache, Kognition und Motorik bei IPS. Nach einigen Jahren wissenschaftlicher Tätigkeit an einer Fachhochschule (professorale Lehrvertretung und Grundlagenforschung) verbindet sie aktuell wieder die Patientenversorgung mit angewandter Therapieforschung. Freiberuflich ist sie als Testleiterin und Dozentin tätig. Sie ist u.a.  LSVT®-Instruktorin, zertifizierte NEUROvitalis-Trainerin und Mitglied u.a. im Arbeitskreis Parkinson der Logopäd*innen (APLOG) und der Gesellschaft für Aphasieforschung (GAB).
Kurzbiographie:
Beate Brockmeier absolvierte ihr Logopädieexamen 1988 an der staatlichen Berufsfachschule in München. Nach 6 Jahren klinischer Tätigkeit in neurologischen Kliniken unterrichtete sie über 20 Jahre lang in Berlin als Lehrlogopädin die Fächer Dysarthrie, Sprechapraxie, Schluckstörungen und  Ersatzstimmbildung nach Laryngektomie. Mit dem Erwerb des LSVT- Zertifikats stärkte sie ihren Arbeitsschwerpunkt  Therapie von Parkinson-PatientInnen. Beate Brockmeier hält Vorträge für Ärztinnen, Pflegepersonal und Therapeutinnen sowie für Betroffene und Angehörige. Seit 2015 arbeitet sie in eigener Praxis mit dem Schwerpunkt neurologische Patientinnen. Sie ist Gründungsmitglied des Logopädischen Qualitätszirkels Parkinson Berlin (LQZP) und aktives Mitglied des bundesweiten Arbeitskreises Parkinson (APLOG) des dbl.
Zuletzt angesehen