Der Non-Avoidance- und Modifikations-Ansatz

Susanne Gehrer, Lehrlogopädin

Das Seminar ist sehr praxisorientiert. Die Theorie wird nur insoweit behandelt, wie sie für die praktische therapeutische Arbeit relevant ist.
 
Inhalte des Seminars sind:
- Ätiologie des Stotterns (kurz aktueller Stand der Forschung und Wissenschaft)
- Symptomatik des Stotterns: Differenzierung Primär- und Sekundärsymptomatik
- Der Non-Avoidance- und Modifikations-Ansatz nach Susanne Gehrer mit den Therapiephasen Identifikation/Desensibilisierung/Stottermodifikation
Bei der Darstellung des Therapieansatzes erhalten die Teilnehmerinnen einen Überblick über den Therapieaufbau und die konkreten Therapieschritte. Es werden individuelle mögliche Schwierigkeiten und Hilfestellungen besprochen. Das Seminar ist sowohl für Kolleginnen geeignet, die noch wenig oder keine Erfahrungen in der Stottertherapie haben, als auch für Kolleginnen, die häufig mit stotternden Patienten arbeiten, da sie viele wertvolle Impulse, neue Ideen und Hilfestellungen für die konkrete praktische Umsetzung erhalten.
Erfahrene Kolleginnen können gerne konkrete Probleme und Erfahrungen in das Seminar einbringen. Durch Demonstrationen der Referentin, praktische Übungen und Videobeispiele wird gewährleistet, dass das Seminar stets sehr praxisorientiert ist und die Teilnehmerinnen in der Lage sind, direkt nach dem Seminar das Therapiekonzept und verschiedene Hilfestellungen mit ihren Patienten umzusetzen.
Passt gut zum Seminar "Der Non-Avoidance-Ansatz in der Therapie mit stotternden Vorschul- und Schulkindern" (2131-STA).
350.00 CHF

Freie Plätze !

    2116-STA
    Stuttgart
    24.04.2021 - 25.04.2021
    10:00 - 18:30SO 09:00 - 17:30
    18
    4
Seit 1993 Lehrlogopädin für Redeflussstörungen (Stottern und Poltern) an der...
Kurzbiographie: Susanne Gehrer, Lehrlogopädin
Seit 1993 Lehrlogopädin für Redeflussstörungen (Stottern und Poltern) an der Schule für Logopädie, Uniklinikum Ulm.
Zertifizierte Stottertherapeutin (ivs), Ausbildung in klientenzentrierter und hypnotherapeutischer Gesprächsführung sowie zum NLP-Practitioner und NLP-Master.
Seit 1997 Tätigkeit als Referentin und Seminarleiterin zu den Themen: Stottern, Poltern, Gesprächsführung, Elternberatung u. Supervision bundesweit, in der Schweiz und in Italien. Gastdozentin an Hochschulen in der Schweiz und an der Universität München
2005-2009: 1. Vorsitzende der Interdisziplinären Vereinigung der Stottertherapeuten e.V. (ivs)
Van Riper: Die Behandlung des Stotterns
Quellenangaben:
Van Riper: Die Behandlung des Stotterns
Zuletzt angesehen